Aktuell   Biografie Ausstellungsliste   Artwork – Arbeiten   Ausstellungen   Links  
Kontakt/Impressum   » English Version
Anne Sommer-Meyer ARTWORK – ARBEITEN

Anne Sommer-Meyer Hexenkreis! – Eine gefährliche myzele Versammlung (2009-?)
ca. 42 Stopfpilze und 1 Strickliesel stehen auf Sand ca.400 x 400 cm

Der Name Hexenring geht auf den Aberglauben des Mittelalters zurück, als man in diesen runden Formen Versammlungsorte der Hexen bzw. Feen sah, deren Betreten gefährlich war, angeblich weil man sich dort ansteckende Krankheiten holen konnte.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie (Weitergeleitet von Hexenkreis): Als Hexenringe oder Feenringe werden kreisförmige Ansammlungen von Pilz-Fruchtkörpern bezeichnet, die dadurch entstehen, dass das Myzel eines Pilzes in alle Richtungen gleich schnell wächst. Die Durchmesser dieser Gebilde können altersabhängig sehr groß werden. Hexenringe werden von verschiedenen Pilz-Arten an ganz unterschiedlichen Standorten gebildet.
Am Ende der Myzelfäden bilden sich das, was der Volksmund als „Pilze“ bezeichnet, der sichtbare Fruchtkörper. Da mit der Zeit die Nährstoffe im Boden im inneren Bereich der „kreisförmigen Pilzansammlung“ zur Neige gehen, stirbt das Myzel dort ab und übrig bleibt eine ringförmige Struktur, der so genannte Hexenring. In der Regel ist ein Hexenring daher ein einziger Organismus. Bei günstigen Bedingungen kann das Myzel sehr schnell Fruchtkörper bilden, somit können solche Ringe buchstäblich über Nacht entstehen. Im Allgemeinen haben Hexenringe Durchmesser von 20 cm bis zu einigen Metern. Der größte bisher entdeckte Ring maß etwa 150 Meter im Durchmesser. In Europa können bei mehr als 60 der bekannten Pilzarten solche Ringstrukturen vorkommen.

Es wird geschätzt, dass der älteste Hexenring der Pilzgattung Hallimasch etwa 2400 Jahre alt ist.

Der Name Hexenring geht auf den Aberglauben des Mittelalters zurück, als man in diesen runden Formen Versammlungsorte der Hexen bzw. Feen sah, deren Betreten gefährlich war, angeblich weil man sich dort ansteckende Krankheiten holen konnte.

      
      

Wilhelm-Hack-Museum 2014
Wilhelm-Hack-Museum 2014

Wilhelm-Hack-Museum 2014

Museum der Stadt Weinheim 2013
Museum der Stadt Weinheim 2013

Museum der Stadt Weinheim 2013

Eichenmüllerhaus Lemgo 2013
Eichenmüllerhaus Lemgo 2013

Eichenmüllerhaus Lemgo 2013

Die Kunst der
Die Kunst der

Die Kunst der

Die Kunst der Natur ist die Natur der Kunst ... 2010
13. Schwerpunktausstellung Künstlereverein Walkmühle Wiesbaden

Natur ist die Natur ... 2010
Natur ist die Natur ... 2010

Natur ist die Natur ... 2010

Die Kunst der Natur ist die Natur der Kunst ... 2010
13. Schwerpunktausstellung Künstlerverein Walkmühle Wiesbaden

Intermezzo 2010
Intermezzo 2010

Intermezzo 2010

“Intermezzo Juli 2010 “ Kellerraum Hildastraße 4 69469 Weinheim
42 Stopfpilze und 1 Strickliesel im Sand ca. 360 x 360 cm

Aus Haus und Hof 2010
Aus Haus und Hof 2010

Aus Haus und Hof 2010

Aus Haus und Hof 2010
Altes Schlachthaus Mosbach
Kunstverein Neckar-Odenwald

Aus Haus und Hof 2010
Aus Haus und Hof 2010

Aus Haus und Hof 2010

Aus Haus und Hof ...
Altes Schlachthaus Mosbach
Kunstverein Neckar-Odenwald

Aus Haus und Hof 2010
Aus Haus und Hof 2010

Aus Haus und Hof 2010

Aus Haus und Hof ... 2010
Altes Schlachthaus Mosbach
Kunstverein Neckar-Odenwald

showtime 2009
showtime 2009

showtime 2009

showtime - temporäre Kunsthalle Weinheim 2009
Frühe Fassung

Atelier 2009
Atelier 2009

Atelier 2009

1. Fassung im Atelier

Atelier 2009
Atelier 2009

Atelier 2009

1. Fassung im Atelier 2009

Klicken Sie die Bilder an, um eine vergrößerte Ansicht zu betrachten.